Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Zurück

GLASauskunft Online-Software zur Abrechnung von Fahrzeug-Glasschäden
Nutzungsbedingungen der bührli dataplan GLASmatic gmbh für die Nutzung der GLASauskunft


Zum download gelangen Sie hier Nutzungsbedingungen


Stand Juli 2019 ( V07/2019 )
Präambel
Die vorliegenden Nutzungsbedingungen der bührli dataplan GLASmatic gmbh, Bergstraße 5, D-73061, Ebersbach („GLASmatic“) gelten für Kfz-Werkstätten, Autoglasbetriebe etc. („Nutzer“) für die Nutzung der Online-Software GLASauskunft („GLASauskunft“) ergänzend zum Nutzungsvertrag, der zwischen GLASmatic und dem Nutzer geschlossen wurde.
Die GLASauskunft ermöglicht dem Nutzer, die Abrechnung und Abwicklung von Fahrzeug-Glasschäden zwischen Autoglas- und Kfz-Fachbetrieben und Versicherungen vorzunehmen.
Dabei kann der Nutzer, durch Freischaltung seitens GLASmatic, auf eine Online-Applikation, die von GLASmatic gehostet wird, zugreifen.
Hierbei kann der Nutzer die Funktionen, Services und Schnittstellen sowie die in der GLASauskunft enthaltenen Datenbanken (Artikeldaten, Preise, Arbeitswerte, Versicherungen etc.) nutzen.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern im Sinne des § 14 BGB.
Das Angebot zur Nutzung der GLASauskunft richtet sich nicht an Verbraucher im Sinne des § 13 BGB.

§ 1 Geltungsbereich der Nutzungsbedingungen
(1) Diese Nutzungsbedingungen regeln die zur Verfügung Stellung der GLASauskunft durch GLASmatic als Hosting Dienstleister für den Nutzer.
Die Nutzung der GLASauskunft und ihre Funktionen und Schnittstellen unterliegen den Regelungen des zwischen GLASmatic und Nutzer geschlossenen Nutzungsvertrages.
Diese Nutzungsbedingungen gelten ergänzend zum Nutzungsvertrag.

(2) Der Umfang der Nutzungsmöglichkeit der GLASauskunft durch den Nutzer, insbesondere Art und Umfang der Leistungen, Laufzeit und Kündigung, Entgelte, Zahlungsbedingungen, Supportleistungen, Bestellmodalitäten, Datenschutz etc. werden durch den gesonderten Nutzungsvertrag zwischen GLASmatic und dem Nutzer geregelt.

§ 2 Rechteeinräumung und Nutzungsumfang
(1) GLASmatic gewährt an namentlich genannten Nutzer, bei entsprechender Berechtigung, ein nicht übertragbares, einfaches, nicht unterlizenzierbares, zeitlich auf die Laufzeit des geschlossenen Nutzungsvertrages beschränktes Recht, die GLASauskunft, ihre Funktionen und Schnittstellen zu den nachstehenden Bedingungen und in dem im Nutzungsvertrag festgelegten Umfang zu nutzen.

(2) Alle Eigentums- und Urheberrechte an der GLASauskunft, deren Funktionen und Schnittstellen, verbleiben im Verhältnis zum Nutzer ausschließlich bei GLASmatic.

(3) Es ist nicht gestattet, die GLASauskunft, deren Funktionen, Schnittstellen und Dateninfrastruktur zu vertreiben oder anderweitig Dritten zu übertragen (einschließlich der Vermietung, Verpachtung, Leihgabe oder Unterlizenzierung).

(4) Es ist ferner untersagt, den Programmcode der GLASauskunft oder Teile hiervon zu verändern, rückwärts zu entwickeln (Reverse Engineering), zu dekompilieren, zu disassemblieren oder den Quellcode auf andere Weise festzustellen, sowie abgeleitete Werke der Schnittstelle zu erstellen.

(5) Die in den Datenbanken der GLASauskunft enthaltenen Daten (z.B. Fahrzeug-Stammdatensatz zur Kalkulation, Stücklisten, Arbeitswertvorgaben, Preisdaten etc.) dürfen nicht über die mit dem Nutzungsvertrag erworbene Lizenzanzahl hinaus benutzt werden.

(6) Die systematische Erfassung, Analysierung und Erhebung mittels Suchmaschinen und Roboterprogrammen (Webcrawling), der Wiederverkauf, die Verbreitung, die Publikation, die Integration in Online- und Offline - Angebote, und jeglicher sonstiger Gebrauch, über den eigenen Gebrauch hinaus, sind verboten.

Der Nutzer anerkennt und bestätigt, dass die Daten, die damit in Zusammenhang stehenden Datenstrukturen und Konzepte ein wertvoller geschäftlicher Vermögenswert von GLASmatic darstellen und dass GLASmatic sämtliche Rechte hieran behält.

(7) GLASmatic hat das Recht seine Daten, Dienstleistungen (Funktionen und Schnittstellen) und Produkte nach eigenem Ermessen, jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu beschränken oder einzustellen (z.B. bei Änderung von Vertragssituationen mit Vorlieferanten oder Schnittstellenpartnern).
Der Nutzer erhält keinen Source-Code.

(8) Die Rechteeinräumung nach diesem § 2 findet keine Anwendung auf die in der GLASauskunft ggf. verwendeten oder weiterentwickelten Open-Source-Komponenten.
GLASmatic ist berechtigt, während der Vertragsausführung verwendete Open-Source-Komponenten laufend zu aktualisieren und weist den Nutzer darauf hin, dass ggf., zum Bespiel bei Nichtverfügbarkeit dieser, es zu Einschränkungen der Nutzungsrechteeinräumung oder gar zur Einstellung des Angebots der GLASauskunft kommen kann.

(9) Die Nutzungsrechte an den von den Nutzern eingestellten Inhalten, insbesondere, aber nicht ausschließlich, Werkstattdaten, Endkundendaten, Belegdaten, Schadensdaten, Fotos und Bilder zur Schadensbearbeitung etc., verbleiben bei den Nutzern.
GLASmatic ist berechtigt, die eingestellten Inhalte zur Ausführung der nach diesen Nutzungsbedingungen zu erbringenden Leistungen zu nutzen.
Dazu erhält GLASmatic nicht ausschließliche, übertragbare, unterlizenzierbare, räumlich unbeschränkte Rechte zur Nutzung der Inhalte während der Dauer des Nutzungsvertrages.

§ 3 Funktionsfähigkeit der GLASauskunft
(1) Die Nutzung der GLASauskunft erfordert die Freischaltung seitens GLASmatic. Schaltet GLASmatic den Nutzer frei, so sind die richtigen und vollständigen Informationen des Nutzers bezüglich: Firmendaten, Nach- und Vorname gesetzlicher Vertreter, Adresse, Kontaktdaten wie Telefon, E-Mail-Adresse sowie USt-IDNr. bzw. Steuernr. vom Nutzer anzugeben.

(2) Die GLASauskunft kann nur mit einem Internetzugang betrieben werden.
Eine weitere aktuelle technische Voraussetzung ist die Verwendung folgender Browser:
Edge, IE > 10, Safari, Opera, Firefox oder Chrome einschließlich den jeweils bis 2015 zurückliegenden Browser-Versionen.
Für alle anderen oder künftigen Browser oder Browser-Versionen kann keine Empfehlung ausgesprochen werden.

Die Browser müssen folgende Eigenschaften besitzen:
• Aufweisen eines PDF-Plugin oder generell die Unterstützung der Anzeige von PDF-Dateien.
• Javascript muss aktiviert und ausführbar sein.
• Frames müssen aktiviert und darstellbar sein.
• Eventuelles Zulassen von Cookies für die verschlüsselte Speicherung der persönlichen Login-Daten auf dem Client.
• Für die Videos ist ein Flashplayer-Plugin und/oder die Unterstützung von HTML5 notwendig.

(3) Prinzipiell ist die GLASauskunft nur browser- und nicht betriebssystem-abhängig.
Einzige Ausnahme gilt für den Unterschrifts-Server.
Wird ein Unterschriften-Pad vom Nutzer für die Verwendung innerhalb der GLASauskunft eingesetzt,
so ist dies grundsätzlich nur auf Windows-Betriebssystemen möglich.

(4) Die Funktionsfähigkeit der GLASauskunft ist unter anderem durch die technischen Gegebenheiten des Internets beschränkt.
Die GLASauskunft wird in einem Rechenzentrum mit einer Verfügbarkeit von bis zu 99,0% betrieben.
Die tatsächliche Möglichkeit, auf die GLASauskunft zuzugreifen, hängt indes von weiteren Umständen außerhalb der Kontrolle von GLASmatic ab, beispielsweise der Verfügbarkeit von Kommunikationsleitungen und/oder dem Internet.

(5) GLASmatic behält sich zudem das Recht vor, den Zugriff auf die GLASauskunft insbesondere zu Zwecken der Wartung,
Software- und Datenupdates und Administrationsarbeiten vorübergehend einzuschränken. Zudem können Wartungen, Updates und Administrationsarbeiten zu einer zeitweisen Nichtverfügbarkeit der GLASauskunft führen.
Soweit dies möglich ist, werden umfangreiche Wartungsarbeiten zuvor von GLASmatic dem Nutzer per E-Mail angekündigt und während Zeiten vorgenommen, zu denen die GLASauskunft statistisch seltener genutzt wird.

(6) Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die GLASmatic die Leistung ohne eigenes Verschulden wesentlich erschweren oder unmöglich machen - hierzu gehören insbesondere Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, der Ausfall von Kommunikationsnetzen und -gateways anderer Betreiber, hat GLASmatic nicht zu vertreten.
Diese Ereignisse berechtigen GLASmatic, die GLASauskunft, während der Dauer des Ereignisses, zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit danach, nicht zur Verfügung zu stellen.
GLASmatic wird den Nutzer unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit per E-Mail informieren.

§ 4 Pflichten des Nutzers
(1) Dem Nutzer ist bewusst, dass die von ihm hochgeladenen Inhalte auf den Servern des Serviceproviders von GLASmatic für die Dauer des Vertragsverhältnisses zwischen GLASmatic und Nutzer gespeichert werden.
Regelungen zum Umgang mit personenbezogenen Daten bei Nutzung der GLASauskunft, sind in den gesonderten Informationen zur Datenverarbeitung, enthalten.

(2) Während GLASmatic für die Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der zur Verfügung Stellung der Nutzungsmöglichkeit der GLASauskunft verantwortlich ist, handeln Dritte, beispielsweise Prüfdienstleister bei der Vorab-Belegprüfung im Auftrag von Kfz-Versicherern und müssen ihrerseits den Datenschutz vertraglich gesondert regeln.
Auch für die Bestellfunktion gelten die Datenschutzregelungen für die Verarbeitung personenbezogener Daten des jeweiligen Lieferanten.

(3) Der Nutzer ist alleine verantwortlich für alle von ihm in die GLASauskunft eingestellten und in seinem persönlichen Zugang gespeicherten Inhalte.
Der Nutzer ist allein für die Erhebung der Daten von Endkunden und deren rechtmäßiger Verarbeitung verantwortlich.
GLASmatic und der Nutzer schließen für die Datenverarbeitung der Endkunden im Auftrag einen gesonderten Auftragsverarbeitungsvertrag gem. Art. 28 DSGVO.

(4) GLASmatic haftet nicht für die Richtigkeit und Aktualität von bereitgestellten Standards und Datenmodellen.
Der Nutzer muss diese selber auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit prüfen.

(5) Der Nutzer verpflichtet sich, die GLASauskunft so zu nutzen, dass keine Beeinträchtigungen, Überlastungen oder Schäden an dieser auftreten und der mit der Anwendung verfolgte Zweck weder gefährdet, noch umgangen wird.
Sicherheitsvorkehrungen der Web-Applikation dürfen nicht umgangen oder verändert werden.

(6) Der Nutzer ist verpflichtet, die GLASauskunft sachgerecht zu nutzen und den anerkannten Grundsätzen der Datensicherheit Rechnung zu tragen.
Er ist insbesondere verpflichtet, die GLASauskunft nicht missbräuchlich und ausschließlich im Einklang mit den anwendbaren nationalen und internationalen Gesetzen und Vorschriften zu nutzen, insbesondere keine Rechte Dritter, zum Beispiel Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte, Marken- und Namens-, sowie sonstige gewerbliche Schutzrechte Dritter, zu verletzen.

(7) Auch bei größtmöglicher Sorgfalt kann GLASmatic nicht sicherstellen, dass sämtliche abrufbaren Informationen zutreffend sind.
GLASmatic ist hier auf die von seinen Dienstleistern und Datenanbietern zur Verfügung gestellten Informationen beschränkt.
Insbesondere aufgrund von Fehlern bei der Übermittlung und/oder der händischen Eingabe z.B. von Zahlen- und Ziffernangaben etc. der Nutzer, Versicherungen, Dienstleister und Datenanbieter, können durch die GLASauskunft und/oder den Schnittstellen zur Verfügung gestellte Informationen fehlerhaft sein.
Daher obliegt es dem Nutzer, die erhaltenen Informationen zu überprüfen und zu verifizieren.

§ 5 Sperrung
(1) Bei erheblichen Vertragsverstößen, ist GLASmatic berechtigt, den Zugang zur GLASauskunft vorrübergehend zu sperren, die Nutzung der GLASauskunft durch den Nutzer vorläufig einzuschränken und in den Fällen der Nichtbeachtung des § 2 und/oder § 4 die Nutzung zu untersagen.

(2) Bestehen konkrete Anhaltspunkte dafür, dass ein Nutzer gesetzliche Vorschriften, Rechte Dritter, seine Pflichten aus den vorbestehenden Verträgen oder aus § 2 und/oder § 4 dieser Nutzungsbedingungen verletzt, kann GLASmatic den Zugang zur GLASauskunft sperren oder löschen und die Nutzung der GLASauskunft durch den Nutzer vorläufig oder endgültig einschränken oder untersagen.

(3) GLASmatic berücksichtigt bei der Wahl der Mittel die berechtigten Interessen des betroffenen Nutzers.
Dies gilt vor allem dann, wenn Anhaltspunkte dafür bestehen, dass der Nutzer den Verstoß nicht verschuldet hat.

(4) Ein endgültiger Ausschluss des Nutzers von der GLASauskunft erfordert einen materiellen Verstoß gegen
wesentliche Pflichten des Nutzers gemäß Abs. 1.
Ein endgültiger Ausschluss ist jedenfalls dann berechtigt, wenn der Nutzer falsche Kontaktdaten hinterlegt hat,
er unberechtigt Dritten Zugang zu seinem Account ermöglicht oder er wiederholt gegen §§ 2 und/oder 4 dieser Nutzungsbedingungen verstoßen hat.

§ 6 Haftung
(1) GLASmatic haftet bei Vorsatz, im Fall der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei Schäden aus vertraglich zugesicherten Eigenschaften oder arglistigen Verhalten sowie nach dem Produkthaftungsgesetz unbeschränkt.

(2) Im Übrigen haftet GLASmatic nur in den Fällen, in denen die Pflichtverletzung auf grober Fahrlässigkeit oder in der schuldhaften Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht beruht.
Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertraut und vertrauen darf.

(3) Die Haftung für Verletzungen einer wesentlichen Pflicht, die auf einfacher oder grober Fahrlässigkeit beruht, ist dabei auf den typischen und vorhersehbaren Schaden begrenzt.

(4) Soweit die Haftung von GLASmatic ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Erfüllungsgehilfen der GLASmatic.

(5) GLASmatic haftet nicht für die vom Nutzer, Schnittstellenpartner, Datenanbieter, Dienstleistern oder sonstigen Dritten in die GLASauskunft und deren Schnittstellen hochgeladenen, gespeicherten oder in sonstiger Weise über die GLASauskunft und ihren Schnittstellen zur Verfügung gestellten Daten und Informationen und zwar weder für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität, noch dafür, dass sie frei von Rechten Dritter sind oder die Nutzer oder Dritte rechtmäßig handeln, indem sie Daten in die GLASauskunft oder den Schnittstellen hochladen, speichern oder von der GLASauskunft und den Schnittstellen herunterladen.
GLASmatic haftet ferner nicht für durch die fehlerhafte Bedienung des Systems entstehenden Schäden.

§ 7 Deaktivierung nach Vertragsbeendigung
GLASmatic wird nach Vertragsbeendigung den Zugang zur GLASauskunft deaktivieren.
Ein nachträgliches Zugreifen auf den GLASauskunft-Zugang durch den Nutzer ist dann nicht mehr möglich.
Die Daten, die vom Nutzer während der Vertragslaufzeit in die GLASauskunft eingestellt wurden, werden nach Deaktivierung, nach dem Löschkonzept von GLASmatic, gelöscht. Näheres zum Datenschutz sind den Informationen zur Datenverarbeitung zu entnehmen.

§ 8 Entgelte
Der Nutzer ist zur Zahlung der Kosten für die Leistungen gemäß des Nutzungsvertrags, verpflichtet.
Die Kosten für die jährliche Nutzungslizenz werden jeweils für ein volles Kalenderjahr, unabhängig von den gekauften Credits, erhoben und dem Nutzer im Voraus in Rechnung gestellt. GLASmatic hat das Recht, Preisanpassungen jederzeit vorzunehmen, wenn GLASmatic nach Vertragsschluss ihre Leistungen nachweislich deutlich verbessert oder dies allgemeinen Preisanpassungen der Vorlieferanten von GLASmatic oder Preiserhöhungen bei der Datenbeschaffung geschuldet ist.
GLASmatic wird Preisanpassungen rechtzeitig, mindestens aber 6 Wochen vorher bekannt geben.
Widerspricht der Nutzer der Preisanpassung nicht und macht nicht von seinem außerordentlichen Kündigungsrecht binnen der 6 Wochen Gebrauch, werden die neuen Preise Vertragsbestandteil.
Alle Preise sind Nettopreise und verstehen sich zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer.

§ 9 Hotline/Support
Die Kosten für die Leistungen des Nutzungsvertrags, beinhalten keine Leistungen aus dem Bereich Hotline/Support.
Alle Leistungen aus den Support-Stufen 1-3 sind generell kostenpflichtig und werden gesondert berechnet.
Die Supportabteilung ist unter folgenden Kontaktdaten – von Mo.-Fr. 08.00-17.00 Uhr,
ausgenommen an bundeseinheitlichen Feiertagen und Feiertagen in Baden-Württemberg erreichbar:
bührli dataplan GLASmatic® gmbh, Tel. 07163 – 53602-0, Fax. 07163 – 53602-20, E-Mail:info@glasmatic.de

(1) First-Level-Support:
Der First-Level-Support ist die erste Support-Stufe bei Nutzerproblemen- oder -rückfragen (allgemeine Fragen, Fragen zum Programm, der Bedienbarkeit und den Funktionen).
Er leistet die vollständige Erfassung aller Nutzeranfragen und allen dazugehörigen weiteren Informationen.
Die Bearbeitung und Beantwortung der Fragen, bzw. die Lösung der Probleme löst der First-Level-Support, soweit möglich und gemäß seinem Kenntnisstand, selbständig.
Die Kosten für den First-Level-Support werden nach tatsächlichem Aufwand mit 25,- EUR pro 15 Minuten berechnet.
Dabei werden jeweils alle angefangenen 15 Minuten voll berechnet.

(2) Second-Level-Support:
Der Second-Level-Support unterstützt den First-Level-Support, z.B. bei der Klärung von komplexeren Kundenanfragen.
Dieser ist kostenpflichtig und wird jeweils nach tatsächlichem Aufwand mit 30,- EUR pro 15 Minuten berechnet.
Dabei werden jeweils alle angefangenen 15 Minuten voll berechnet.

(3) Third-Level-Support:
Der Third-Level-Support ist eine Inanspruchnahme von Spezialisten aus der Fachabteilung Entwicklung des Software-Herstellers GLASmatic bei Problemen zu bisher unbekannten Themen oder sehr komplexen system- oder entwicklungstechnischen Themen.
Dieser ist kostenpflichtig und wird jeweils nach tatsächlichem Aufwand mit 35,- EUR pro 15 Minuten berechnet.
Dabei werden jeweils alle angefangenen 15 Minuten voll berechnet.

(4) Für die Inanspruchnahme von Supportleistungen durch GLASmatic kann es notwendig werden,
dass GLASmatic die Dienstleistung beim Nutzer mittels Fernwartungs-Session erbringen muss.
Dem Nutzer steht hierfür die Möglichkeit zur Nutzung der TeamViewer-Software innerhalb der GLASauskunft zur Verfügung.
Fernzugriffe durch GLASmatic erfolgen ausschließlich nach Zustimmung durch den Nutzer.
Stimmt der Nutzer einem Fernzugriff durch GLASmatic nicht zu, kann unter Umständen die Fehlersuche, Fehlerbehebung, Hilfe, Beantwortung von Fragen etc. durch GLASmatic nicht erfolgen.
Hierzu ist das Vorliegen einer Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung verpflichtend.
Zu diesem Zweck schließen die Parteien eine Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung (AVV Art. 28 DS-DGVO).

§ 10 Creditpakete/Credits
(1) Die gekauften Credits sind zur Nutzung zeitlich auf die Laufzeit des Nutzungsvertrages beschränkt.
(2) Credits müssen vom Nutzer im Falle einer Vertragsbeendigung bis zum Vertragsende verbraucht werden.

§ 11 Vertragslaufzeit und -Kündigung
(1) Der Vertrag tritt mit der beidseitigen Unterzeichnung in Kraft und hat eine anfängliche Laufzeit von 12 Monaten ab in Kraft treten.

(2) Wird keine Kündigung ausgesprochen, verlängert sich die Vertragslaufzeit automatisch um jeweils weitere zwölf (12) Monate.

(3) Eine schriftliche Kündigung muss GLASmatic, falls im Vertrag nichts anderes bestimmt ist, mindestens vierzehn (14) Tage vor Ablauf der jeweiligen Laufzeit zugehen.

(4) Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. GLASmatic hat insbesondere die Möglichkeit,
eine fristlose Kündigung auszusprechen, wenn vertraglich vereinbarte Zahlungen wiederholt ausbleiben bzw. Abbuchungsaufträge widerrufen werden.

(5) GLASmatic wird nach Vertragsbeendigung den Zugang zur GLASauskunft für den Nutzer sperren.
Ein nachträgliches Zugreifen auf den GLASauskunft-Zugang zur GLASauskunft durch den Nutzer ist dann nicht mehr möglich.
Der Nutzer hat dafür Sorge zu tragen, dass er zu diesem Zeitpunkt alle steuerrechtlichen oder aufbewahrungspflichtigen Daten und Dokumente, die vom Nutzer während der Vertragslaufzeit in die GLASauskunft eingestellt wurden, in seinem Betrieb in Papierform oder anderen Datenformaten vorliegen hat.

(6) Regelungen zur Datenspeicherung und -Löschung durch GLASmatic ist der Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung (AVV Art. 28 DS-DGVO) zu entnehmen.

(7) Im Falle einer Kündigung besteht kein Anspruch auf Erstattung der anteiligen Kosten der Nutzungslizenz.

§ 12 DAV-Nutzung
(Direktabrechnung mit Versicherungen/Online-Rechnungsversand)

(1) GLASmatic stellt dem Nutzer innerhalb der GLASauskunft Schnittstellen und Dienstleistungen zur Verfügung, die es dem Nutzer ermöglichen, Fahrzeug-Glasschaden-Rechnungen und deren Anhänge online an deutsche Kfz-Versicherer zu versenden.

(2) GLASmatic arbeitet für den Versand mit Schnittstellenpartnern (Prüfdienstleistern, Versanddienstleistern, Kfz-Versicherungen) zusammen.
Hierzu stellt GLASmatic ein System zur Nutzung zur Verfügung, welches die Versandwege kennt und je nach Vorgabe des Kfz-Versicherers berücksichtigt.
Der Kfz-Versicherer alleine gibt den Versandweg vor.
GLASmatic stellt nach Vorgabe des Kfz-Versicherers die Versandwege bereit.

(3) Alle elektronisch versandten Belege aus den Zugängen der Nutzer werden zeitnah rückbestätigt zur Regulierung weitergeleitet.
Ausgenommen sind Versicherungsunternehmen, welche keine elektronischen Postfächer für Kfz-Schadensbearbeitung anbieten und nutzen.
Hier muss der Nutzer weiterhin einen alternativen Versand (z.B. E-Mail- oder Postversand) seiner Belege durchführen.

§ 13 Prüfung und Kürzungen durch Versicherer bei DAV-Nutzung
(1) Versicherungsregelwerke und die daraus abgeleiteten Prüfungen sind ausdrücklich Vertragsangelegenheiten der jeweiligen Kfz-Versicherer mit den Prüfdienstleistern.
Für eventuelle Rechnungskürzungen, Positionsstreichungen und Feststellungen/Korrekturen berechneter Teilepreise und Stundensätze, sind ausschließlich die Kfz-Versicherer verantwortlich.

(2) Alle vorgenommenen Bearbeitungen und Kürzungen durch Prüfdienstleister oder Kfz-Versicherer in den online versandten Dokumenten, beziehen sich ausschließlich auf Regelwerke der Hersteller und/oder der Kfz-Versicherer bzw. deren Vorgaben sowie auf die Vertragslage zwischen Kfz-Versicherer und Versicherungsnehmer.
Im Falle von Reklamationen bzw. Kürzungsbeanstandungen ist grundsätzlich das jeweilige vertraglich bezogene Kfz-Versicherungsunternehmen der zuständige Ansprechpartner, nicht der im Auftrag handelnde Prüfdienstleister oder GLASmatic.

(3) GLASmatic stellt in der GLASauskunft ausschließlich die Möglichkeit zur Übergabe der elektronischen Rechnungsdaten zur Verfügung.
Für die Weiterleitung und/oder Prüfprozesse im Auftrag der vertragsgebundenen Kfz-Versicherer sind ausschließlich die Dienstleistungspartner verantwortlich.

(4) GLASmatic haftet nicht für Schäden, die auf Grund von Handlungen Dritter nach Ziffer 1 und 2 dieses § 13 eintreten.
Ebenso können keine Ansprüche aus Zeitverzögerung oder Weiterleitungsunterlassung und die daraus nicht zeitgerechte oder nicht erfolgte Regulierung von Schäden gegenüber GLASmatic geltend gemacht werden, die aus dem Verantwortungsbereich eines Dritten, insbesondere Kfz-Versicherer oder Schnittstellenpartner, hervorgehen.

§ 14 FIN-/GDV-Abfrage
(Abfragemöglichkeit über Fahrgestellnummer, Abfrage von versicherungsrelevanten Daten beim GDV)

(1) Die GLASauskunft bietet dem Nutzer durch Freischaltung seitens GLASmatic die Möglichkeit,
über Schnittstelle zum Datenlieferanten, FIN-Abfragen (FahrzeugIdentNummern-Abfragen) innerhalb der GLASauskunft zu tätigen.
Die FIN-Abfragemöglichkeit dient dem Nutzer als Hilfestellung zur Ermittlung der original im Fahrzeug verbauten Glasscheiben.
Das Ergebnis wird über Schnittstelle zum Datenlieferanten generiert und innerhalb der GLASauskunft dargestellt.
Im Zuge einer FIN-Abfrage kann der Nutzer zusätzlich zur FIN auch versicherungsrelevante Informationen (Halterabfrage über Kfz-Kennzeichen und Versicherungsangabe) über diese Schnittstelle abfragen.

(2) Voraussetzung für den Erhalt dieser Informationen schafft ausschließlich der Kfz-Versicherer, indem er diese Daten an den GDV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V.) übermittelt.
Nicht jeder Kfz-Versicherer stellt alle versicherungsrelevanten Informationen zur Verfügung.
Der Nutzer bestätigt, dass er diese Daten aus berechtigtem Interesse, zur Abwicklung des vorliegenden Glasschaden-Falles, abfragen möchte.

(3) GLASmatic übernimmt keine Gewährleistung für Verfügbarkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der vom Datenlieferanten in der GLASauskunft zur Verfügung gestellten Daten.

§ 15 Umfang der Nutzungsberechtigung der FIN-/GDV-Abfrage
(1) GLASmatic räumt dem Nutzer mit Freischaltung der Funktion FIN-/GDV-Abfrage in der GLASauskunft durch GLASmatic
ein nicht übertragbares und nicht ausschließliches, auf die Laufzeit des geschlossenen Nutzungsvertrages, begrenzte Recht ein, FIN-Abfragen und ggf. Halterabfragen zu tätigen.

(2) Der Nutzer ist zur Nutzung der FIN-Abfrage mit integrierter Halterabfrage nur im Rahmen der Nutzung der GLASauskunft berechtigt.

(3) Die Daten dürfen nicht missbräuchlich verwendet, verkauft oder auf andere Art weitergegeben, nicht raubkopiert und nicht über die erworbene Lizenzanzahl hinaus benutzt werden.

§ 16 Sonstige Bestimmungen
(1) Diese Nutzungsbedingungen sind wichtiger Bestandteil des Nutzungsvertrags.
Im Falle voneinander abweichenden Regelungen, gehen die Regelungen des Nutzungsvertrages vor.

(2) GLASmatic behält sich die Änderung dieser Nutzungsbedingungen in für den Nutzer im zumutbarem Umfang vor.
Änderungen werden den Nutzern spätestens 6 Wochen vor ihrer Wirksamkeit bekannt gegeben.
Widerspricht der Nutzer binnen dieser 6 Wochen den Änderungen nicht, gelten die geänderten Nutzungsbedingungen für das Vertragsverhältnis.
Bei Vertragsschluss gilt die jeweils neueste Fassung der Nutzungsbedingungen auf der GLASauskunft, abrufbar auf https://glasauskunft.de

(3) Gerichtsstand für alle im Zusammenhang mit dem Nutzungsvertrag und diesen Nutzungsbedingungen mit GLASmatic entstehenden Rechtsstreitigkeiten ist der Sitz von GLASmatic.
GLASmatic ist jedoch berechtigt, auch die für den Geschäftssitz des Nutzers zuständigen Gerichte anzurufen.

(4) Der Nutzungsvertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss seiner Kollisionsnormen und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(5) Der Nutzungsvertrag enthält keine handschriftlichen Änderungen, Ergänzungen oder Streichungen.
Änderungen oder Ergänzungen bedürfen beidseitigem Einverständnis von GLASmatic und Nutzer und bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform,
mindestens aber der Textform. Die Schriftform gilt auch für die Abbedingung des Schriftformerfordernisses selbst.

(6) Sollten Bestimmungen bzw. wesentliche Bestandteile dieser Nutzungsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

(7) Zusätzlich zu diesen Nutzungsbedingungen sind die Informationen zur Datenverarbeitung zu beachten.



bührli dataplan GLASmatic gmbh - Tel. 07163 – 53602-0- Fax 07163 – 53602-20
Zweigniederlassung: Wolfshalde 42 – D 73061 Ebersbach an der Fils
Firmensitz: Bergstr. 5 – D 73061 Ebersbach an der Fils – Registergericht Ulm – HRB 720703
Geschäftsführerin: Petra Off – Gerichtsstand Göppingen – Ust-IdNr. DE147812115
Bankverbindung: Kreissparkasse Göppingen IBAN: DE13 61050 0000 001 1000 33 BIC: GOPSDE6G